Kunstwerk oder einfach nur künstlich?Die Akte Madonna: Provokation, Sex und die ewige Jugend

IMAGO / ZUMA Wire

Redaktion KuTRedaktion KuT | 03.02.2022, 17:55 Uhr

Wie wird Pop-Queen Madonna wohl aussehen, wenn sie irgendwann altert? Vermutlich werden wir das nie erfahren, denn Madonna zeigt sich auch im Alter von über 60 Jahren noch leidenschaftlich und sexy und setzt aufkommenden Fältchen eine Portion Botox entgegen. Seit jeher ist Madonna ein Symbol für Sex, freie Liebe, erotischen Lifestyle und die ewige Jugend.

Schaut man sich Bilder von Madonna an, die innerhalb der letzten 40 Jahre ihrer beispiellosen Karriere entstanden sind, bekommt man das Gefühl, sie würde rückwärts altern. Ihre jüngsten Fotos zeigen sie mit makelloser, straffer und faltenfreier Haut, gepolsterten Lippen geschminkt und mit extravaganten Haaren. Kein Mensch käme auf die Idee, Madonna ihr reales Alter zuzuschreiben – das wären dann 63 Jahre.

Madonna unterzieht sich regelmäßig Beauty-Operationen

Dem Gesicht der Sängerin scheint der Zahn der Zeit nichts anhaben zu können. Hat sie einfach perfekte Gene oder steckt ein professioneller Umgang mit Photoshop dahinter? Eher nicht, vermutete ein Chirurg im Gespräch mit der „Bild“. Er will erkennen, dass über die letzten Jahrzehnte kontinuierlich an Madonnas Gesicht gearbeitet wurde. Auch Beauty-Doc Dr. Randal Haworth erklärte im „National Enquirer“: „Kein Normalsterblicher würde ohne kosmetische Eingriffe so glatt und fest aussehen wie Madonna.“ Dass Madonnas ewige Jugend nicht nur durch dickes Make-up entsteht, beweist sie in einem Instagram-Post, in dem sich der Superstar stolz ungeschminkt zeigt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Madonna (@madonna)

Sie wehrt sich gegen Kritik an ihren Schönheits-OPs

Doch die sozialen Medien sind nicht immer so gnädig mit Madonnas Fotos. Auf Instagram wird sie nämlich immer wieder dafür kritisiert, dass sie sich regelmäßigen General-Überholungen unterziehe. Zuletzt erntete eine Foto von ihr mit „Alien-Gesicht“, umrahmt von pinkfarbenen Haaren, Spott und Häme. Ihr Kommentar zu solchen Stimmen: „Fuck off b*tches“. In einem Video wendet sie sich an diejenigen, die einen Widerspruch in Madonnas Kampf um Feminismus und ihren Schönheits-OPs sehen.

Madonna rebellierte schon vom ersten Tag an gegen die Spießigkeit des Pop-Business. Sie zeigte sich in ihrer ganzen Weiblichkeit, unverhüllt in lasziven Posen. In ihrem Statement unterstützt Madonna den „Pro Choice Feminismus“, nach dem jede Frau selbst entscheiden könne, was sie mit ihrem Körper mache.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Madonna (@madonna)

Madonna und der Sex

Madonnas Fixierung auf Jugend kommt nicht von ungefähr, schließlich ist sie eines der Sex-Symbole schlechthin. Noch bevor sie berühmt wurde, zog sie durch die New Yorker Bars und verdiente sich ihr Geld nebenbei als Nackt-Modell. Bis heute zeigt Madonna, wie stolz sie auf ihren Körper ist und setzt noch immer ihre Reize ein, um Aufmerksamkeit zu erregen. Seit über 30 Jahren gibt Madonna ihren Fans sehr tiefe Einblicke und zeigt sich in allen nur erdenklichen Posen, Lebens- bzw. Liebeslagen. Die Liste der Sex-Skandale von Madonna ist dementsprechend lang. Etwas ruhiger wurde es diesbezüglich um sie, nachdem Tochter Lourdes Madonna erstmalig zur Mutter machte. Doch nackte Haut zeigte Madonna weiterhin.

Wir erinnern an ein paar denkwürdige Skandal-Auftritte der Pop-Queen.

IMAGO / Eastnews

 

Simulierter Geschlechtsverkehr bei den MTV Awards 1984

Als Madonna zu den MTV Awards eingeladen wurde, um dort ihren Hit „Like a Virgin“ zu performen, ahnte noch niemand etwas von dem folgenden Skandal. Die Sängerin räkelte sich lasziv auf der Bühne, simulierte Geschlechtsverkehr und zeigte dabei ihre Strapse. Dieser Auftritt ging als Madonnas erster großer Skandal in die Geschichte ein.

Madonna bei den MTV Awards 1984

IMAGO / ZUMA Wire

Fast-Verhaftung wegen freizügigem Konzert

1990 tourte Madonna mit ihrer „Blond Ambition Tour“ durch die Welt. Dabei sorgte ebenfalls die Performance zu ihrem Hit „Like a Virgin“ für Aufregung, bei dem sie sich im Gaultier-Goldmieder stöhnend auf einem riesigen Bett wälzt. Der Papst forderte Fans dazu auf, die Show zu meiden. In Kanada drohte man sogar mit Verhaftung.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Virginie Pronovost (@ginnie_sp)

MTV verbannte Madonna-Video aus dem Programm

In ihrem Musikvideo zu „Justify My Love“ feierte Madonna im Pariser Luxushotel Ritz eine regelrechte Orgie. Darin geht es auch um Sadomasochismus, Voyeurismus und Bisexualität. MTV verbannte dieses Video kurzerhand aus dem TV.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Ellie ?? (@madonnasupremacy)

SEX: Ein Buch sorgt für einen Skandal

1992 erschien ein Bildband von Madonna mit dem bezeichnenden Titel „SEX“. In diesem Buch ließ Madonna Softcore-Porno-Darstellungen von sich ablichten sowie Bilder von sadomasochistischen Praktiken. Zudem zeigt sich Madonna in dem Buch mit teils dickem Make-up und expliziten Darstellungen.

Darum wird Tochter Lourdes keine neue Madonna

Das Buch wurde parallel zu ihrem damals neustem Studioalbum „Erotica“ veröffentlicht und war innerhalb von zwei Tagen ausverkauft. Grund für die Veröffentlichung des Bildbandes waren Nacktbilder gewesen, die gegen Madonnas Willen im „Playboy“ und im „Penthouse“ veröffentlich wurden. Madonna entschied sich kurzerhand dazu, die Massenmedien lieber selbst aktiv mit solchen Bildern zu versorgen.

Der Madonna-Bildband „SEX“ war mit seinen offenherzigen Fotos ein ziemlicher Aufreger

IMAGO / ZUMA Wire

Madonna und ihre Neigung zur SM-Szene

In ihrem Buch „SEX“ gibt es mehrere eindeutige Darstellungen von Sadomasochismus. Lack, Leder und Peitschen begleiten Madonna schon seit jeher. Die BDSM-Szene kritisierte Madonna auch anlässlich ihres Buches zeitweise dafür, dass sie sich nur zu Marketingzwecken der SM-Darstellungen bedient. Inwiefern Madonna diese Neigung tatsächlich auslebt, wird wohl eines ihrer letzten Geheimnisse bleiben.

IMAGO / United Archives International

Madonna stammt aus einem katholischen Elternhaus

Wie kam es dazu, dass Madonna sich als Künstlerin so der Sexualität verschrieb? Madonna ist als Madonna Louise Ciccone in Bay City (Michigan) geboren. Sie wuchs in einem katholischen Elternhaus auf und ging auch auf eine katholische Schule, bis sie sich im Alter von 15 Jahren gegen ihren Vater durchsetzte und auf eine öffentliche High School wechselte.

Ihre Erfahrungen mit der Kirche und der tabuisierten Sexualität thematisiert Madonna immer wieder in ihren Songs und Videos. Vermutlich gehörte diese Prägung einer der Gründe dafür, dass die Sexualität in ihrem Leben, aber auch in ihrem künstlerischen Schaffen bis heute einen so hohen Stellenwert einnimmt.

Madonna kokettiert seit jeher mit christlichen Symbolen, hier etwa mit Kreuz-Ohrringen (1985)

IMAGO / Everett Collection

Madonna und die Liebe zu jungen Männern

Da Sex bei Madonna groß geschrieben wird, wundert es nicht, dass sie im Laufe der Jahrzehnte viele – auch wesentlich jüngere – Liebhaber hatte.

Nach zwei gescheiterten Ehen schlug sie in Sachen Liebe ein neues Kapitel auf. Sie suchte sich junge Toyboys, die keine ernsthaften Absichten hatten und ihr auf Abruf zur Verfügung standen. In einem Interview gab Madonna dazu provokant zu Protokoll, dass ihr ein Mann alt genug sei, wenn er sich alleine anziehen könne.

Mehr als ein Popstar: Madonna, Instagram-Ikone und Mega-Influencerin

Den Anfang machte das Männer-Model Jesus Luz (34), der immerhin zwei Jahre an der Seite der Pop-Ikone lebte und liebte. Die Ablösung kam mit dem französischen Tänzer Brahim Zaibat (35), gefolgt von dem Niederländer Timor Steffens (34). Seit 2019 zeigt sich Madonna frisch verliebt, knutschend und kuschelnd mit ihrem Background-Tänzer Ahlamalik Williams (25), der der bislang jüngste Spross in der Riege der jungen Gentleman an der Seite von Madonna ist.

36 Jahre Altersunterschied stehen zwischen Madonna und ihrem neusten Toyboy. Ach ja – und ein Vermögen von geschätzten 725 Millionen Euro.

 

Madonna plantscht mit Toyboy Jesus Luz (2009)

IMAGO / Milestone Media