Die Akte Britney: Buhmann oder Retter – wer ist eigentlich Papa Jamie Spears?

Sophia VölkelSophia Völkel | 14.08.2021, 20:00 Uhr
Die Akte Britney: Buhmann oder Retter – wer ist eigentlich Jamie Spears?
Die Akte Britney: Buhmann oder Retter – wer ist eigentlich Jamie Spears?

© IMAGO / ZUMA Wire

Seit Jahren kämpft Britney Spears darum, dass sie endlich von der Vormundschaft ihres Vaters befreit wird und nun könnte es bald soweit sein. Doch wer ist eigentlich die Person hinter Jamie Spears?

Britney Spears‘ Vater Jamie Spears hat nach einer Zwangseinweisung seiner Tochter seit 2008 die Kontrolle über ihre Finanzen und ihr alltägliches Leben. Jetzt hat er angekündigt, als Vormund zurückzutreten – dies soll laut US-Medienberichten aus Gerichtsunterlagen hervorgehen. „Mister Spears wird zurücktreten, wenn die Zeit reif ist.“

Die Bedingung dafür: „Der Übergang muss geordnet erfolgen und eine Beilegung der vor dem Gericht anhängigen Angelegenheiten beinhalten.“

Ende der Vormundschaft: Richtige Entscheidung für Britney?

Möglicherweise versteckt sich in seiner Rücktrittserklärung also noch ein kleiner Haken. Doch was wird sich ändern, sollte Britney wirklich bald erlöst sein von der ständigen Betreuung? Auch wenn ihr Vater weitläufig als das Monster gilt, das die vollständige Kontrolle über ihr Leben habe, bleibt doch die Frage: Wird es gut sein für Britney Spears, wieder alleine zu bestimmen?

Ihr Vater rückte erst durch Bekanntwerden der Fakten rund um die Vormundschaft nach vielen Jahren mal wieder in den Fokus der Medien und der Anhängerschaft Britneys. Doch was weiß man eigentlich über den Mann, der seiner eigenen Tochter angeblich das Leben zur Hölle macht?

IMAGO / ZUMA Wire

© Featureflash Photo Agency/Shutterstock

Wer ist Jamie Spears eigentlich?

Jamie Spears wurde am 6. Juli 1952 geboren. 1975 heiratete er Britneys Mutter Lynne. Neben Britney hat das Paar zwei weitere Kinder, Bryan James (44) und Jamie Lynn (30). Im Jahr 2002 ließ sich das Paar scheiden, 2010 sollen die beiden allerdings wieder zusammengekommen sein.

Es ist unklar, was Jamie Spears eigentlich beruflich gemacht hat, bevor er Britneys Vormundschaft übernahm, die für ihn inzwischen zu einem Vollzeitjob geworden ist. Immerhin fungiert der 68-Jährige auch als ihr Agent, Manager, Aufpasser und Psychologe.

Britney sagte gegenüber dem Magazin  „Metro“ einmal: „Ich wäre wahrscheinlich nicht hier, wenn er nicht wäre. Ich verdanke ihm mein Leben.“ Die Sängerin ist noch heute einer der größten Popstars der Welt und damit auch einer der reichsten. Jüngste Schätzungen deuten darauf hin, dass Britneys Nettovermögen bei etwa 60 Millionen US-Dollar (etwa 50 Millionen Euro) liegen soll.

Papa Jamie: So viel verdient er an Britney mit

Es gibt zwar keine öffentlich zugänglichen Schätzungen über Jamies Vermögen, aber basierend auf dem Einkommen seiner Tochter gibt es so einige Spekulationen darüber, wie viel Geld er verdient. Im Jahr 2016 wurde berichtet, dass Jamie für die Aufgabe, sich um die Finanzen seiner Tochter zu kümmern und ihre psychische Gesundheit zu überwachen, ein Jahresgehalt von etwa 130.000 US-Dollar (etwa 110.000 Euro) bekommen haben soll. Darüber heißt es, dass er 1,5 Prozent an den Auftritten und dem Verkauf von Merchandising-Artikeln im Zusammenhang mit Britneys Las Vegas-Gastspiel 2013 – 2017 mit verdiente.

Nur selten äußerte sich Britneys Vater zu dem Drama um die anhaltende Vormundschaft. Im August 2020 erklärte er allerdings, dass die Betreuung „niemanden etwas angehe“ und die #FreeBritney-Bewegung „ein Witz“ sei. Gegenüber „Page Six“ von der „New York Post“ sagte er: „All diese Verschwörungstheoretiker wissen nichts. Die Welt hat keine Ahnung. Es ist Sache des kalifornischen Gerichts, zu entscheiden, was für meine Tochter das Beste ist. Es geht niemanden etwas an.“

Die Akte Britney: Buhmann oder Retter – Wer ist eigentlich Jamie Spears?

Foto: imago / Zuma Wire

Jamie Spears nennt Demenz als Grund für die Vormundschaft

Eine Skandal-TV-Doku enthüllte, dass Jamie sogar behauptete, seine Tochter habe Demenz. In Formularen soll festgehalten worden sein, dass er damit auch rechtfertigte, die Kontrolle über die Finanzen seiner Tochter zu haben. In der Dokumentation „The Battle for Britney“ werden Dokumente gezeigt, die den Zweck dieser im Februar 2008 eingerichteten Vormundschaft erläutern.

Der Journalist Mobeen Azhar erklärt darin, Jamie habe ein Kästchen angekreuzt, in dem „die Feststellung und Behandlung von Demenz“ genannt wird. Mobeen fügt hinzu: „Da gibt es nur zwei Möglichkeiten. Britney könnte Demenz haben. Jetzt bin ich kein Arzt, aber wenn das der Fall ist, dann ist sich die Welt dessen nicht bewusst.“

Britney durfte angeblich ihre Schränke nicht neu lackieren

Und weiter: „Aber die andere Option ist tatsächlich unheimlicher, nämlich dass das Team rund um die Vormundschaft einfach beschlossen hat, dass sie es hat, damit man es besser durchsetzen kann. Und wenn das der Fall ist, dann ist das erschreckend.“

Jamie lehnte es ab, sich zu den in der Dokumentation erhobenen Vorwürfen zu äußern, sagte jedoch in der Vergangenheit, dass er in ihrem besten Interesse arbeite und sich dafür einsetze, „sie zu schützen“. Laut der „New York Times“ sollen Dokumente allerdings aufgedeckt haben, dass Britney bereits jahrelang still und leise darauf gedrängt habe, dass ihre Vormundschaft beendet wird. Ihr Vater habe aber die totale Kontrolle über ihr Leben behalten. Ihr soll sogar verboten worden sein, die Schränke in ihrem Haus neu zu lackieren – ihr Vater soll die Renovierungsarbeiten für zu teuer erklärt haben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Britney Spears (@britneyspears)

Jahrelange Vormundschaft: Ist DAS in Britneys besten Interesse?

Nun könnte dieses „Gefängnis“ für die 39-Jährige endlich dauerhaft enden – doch mit welchen Konsequenzen? Berechtigt scheint noch immer die Frage danach zu sein, ob Britney nach den Skandalen der Vergangenheit und ihrem doch oftmals sehr eigentümlichen Verhalten in den sozialen Medien bereits vollständig allein für sich selbst verantwortlich sein kann.

Jamies Anwalt Mathew Rosengart erklärte vor einigen Wochen: „Es gibt keine tatsächlichen Gründe, Mr. Spears als Betreuer des Nachlasses zu suspendieren oder zu entfernen und es ist hoch fraglich, ob ein Wechsel des Vormunds zu diesem Zeitpunkt im besten Interesse von Frau Spears wäre.“ Er fügte hinzu: „Unabhängig von seinem formellen Titel wird Mr. Spears immer der Vater von Ms. Spears sein, er wird sie immer bedingungslos lieben und immer nach ihrem besten Interesse suchen.“

Ja, die Rolle des Vaters kann man ihm nicht absprechen – doch fraglich ist, ob das jahrelange Verhalten gegenüber seiner Tochter das eines Vaters war oder eben das eines finanziellen Vormunds…   (SoV)