Jürgen Drews: Warum ihm der Abschied von der Bühne auch leicht fällt

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 11.07.2022, 19:00 Uhr
Jürgen Drews lächelt in die Kamera
Jürgen Drews bei einer TV-Aufzeichnung

IMAGO / Sven Simon

Jürgen Drews nimmt seinen Hut — aber wie seine Frau Ramona jetzt erzählt, fällt der Abschied aus der Showwelt wohl gar nicht so schwer wie gedacht.

Es war DER Schock für die Schlagerwelt: Am 9. Juli 2022 gab Schlager-Urgestein Jürgen Drews (77)  in der Show von Florian Silbereisen (40) seinen Abschied aus dem Musikgeschäft bekannt. Es sei an der Zeit, sein Privatleben endlich in den Vordergrund zu stellen, erzählte er. Auch die Gesundheit spielt nicht mehr so wirklich mi:  Jürgen leidet an einer leichten Form von Polyneurapathie. Ein schwerer Abschied? Für uns, sein Publikum, definitiv. Für den „König von Mallorca“ zumindest nicht in allen Hinsichten.

Jürgen Drews: Deswegen ist es halb so wild für ihn

Die Corona-Pandemie hat Jürgen Drews nämlich quasi auf den Ruhestand vorbereitet, ihm einen fließenden Übergang in die Freizeit und das Privatleben ermöglicht. So ähnlich formuliert das seine Ehefrau Ramona Drews im Interview mit der „Bild am Sonntag“.

Abschied von Jürgen Drews: Hinter der Bühne kamen ihm die Tränen

„Durch Corona haben wir uns ja schon an dieses neue und ruhigere Leben gewöhnt. Und für Jürgen fühlt es sich schon an, als wäre er ausgestiegen. Deshalb ist es für ihn keine große Umstellung. Ich glaube, seine Entscheidung ist genau richtig“, erklärt sie.

Ruhe statt Mallorca-Trubel

Überhaupt lasse es der Sänger mit der charakteristischen langen Mähne mittlerweile ruhiger angehen. „Jürgen hat sich in den letzten Jahren schon verändert. Er ist viel ruhiger geworden, was mir sehr gut gefällt“, erzählt Ramona.



„Er war ja immer unterwegs, hat immer hundert Prozent gegeben und stand ständig unter Strom. Er führte quasi ein Leben auf der Überholspur. Jetzt ist alles völlig entspannt. Diese Entschleunigung tut ihm sehr gut.“

Jürgen Drews: Langeweile gibt’s trotzdem keine

Sorgen um das gekrönte Oberhaupt des Malle-Schlagers muss man sich aber keine machen — denn das Bett im eigenen Schlafzimmer ist ebenso schön wie das Bett im Kornfeld. „Er genießt die Ruhe und die Zeit zu Hause sehr und eines kann ich sagen: Es wird ihm oder uns nie langweilig“, beruhigt Ramona.

Schlagerstar verkündet Abschied: Jürgen Drews hört auf!

Jürgen selbst geht es trotz Krankheit ganz gut, erklärt er. „Mir geht es gut. Dem Alter entsprechend, würde ich sagen. Ich bin nicht mehr so fit, wie ich es mal war. Es wird alles langsamer und schwerfälliger. Und ich muss akzeptieren, dass ich nicht mehr stundenlang auf der Bühne stehen kann. Da sagt mir mein Körper schon: Stopp … so nicht! Deshalb vermeide ich das in Zukunft“.