02.08.2020 15:42 Uhr

Katy Perry litt an schlimmen Depressionen: „Es war sehr intensiv!“

Katy Perry brauchte Medikamente, um ihre Depression zu überwinden. Die 35-jährige Pop-Sängerin machte während ihrer 'Witness'-Tournee in den Jahren 2017 und 2018 eine depressive Phase durch.

imago images / Matrix

Nun verriet Katy im Interview mit der „Sunday Times“, dass sie auf Antidepressiva zurückgriff, um ihren Gesundheitszustand zu verbessern. „Ich war auf der ‚Witness‘-Tour, ich erinnere mich daran, auf die Zuschauer zu schauen und zu denken ‚Warum seid ihr hier? Ihr mögt mich nicht. Ich bin nicht so gut.‘ Ich war wirklich depressiv“, erzählt sie im Gespräch.

„Ich konnte mir von außen Bestätigung holen“

Seit ihrem 25. Lebensjahr ist die „Roar“-Interpretin in Therapie, ihre letzte depressive Phase war jedoch härter als alles bisher Erlebte. Sie verrät weiter:

„Ich war immer in der Lage, das Thema zu umgehen. Immer wenn ich ein wenig depressiv war, konnte ich mir von außen Bestätigung holen, in dem ich einen Song schrieb oder ein Musikvideo drehte oder Likes und Kommentare bekam.“

„Ich versuchte es mit Medikamenten“

In diesem Fall musste Katy jedoch auf Medikamente zurückgreifen, um ihre Depression in den Griff zu bekommen: „Ich versuchte es mit Medikamenten und das war sehr intensiv. Ich nahm etwas, dass mein Psychologe mir empfohlen hatte.“

Und weiter: „Es war so, als hätte ich mein Gehirn verstaucht und ich brauche eine Krücke. Es verändert die Chemie in deinem Kopf, all das Serotonin und Dopamin. Manchmal brauchen Menschen eine pharmazeutische Krücke.“

Galerie

Sie leidet unter Stimmungsschwankungen

Aufgrund der Schwangerschaft leidet die Sängerin momentan unter Stimmungsschwankungen, wie sie vor Kurzem gestanden hat. Sie und Orlando Bloom erwarten derzeit ihr erstes Kind.

Doch offensichtlich scheint der Schauspieler mit den Launen seiner Verlobten gut klar zu kommen. „Ich habe ihm alles davon gezeigt und er kümmert sich immer noch um mich und es macht ihm nichts aus. Das ist der Grund, wieso er perfekt ist: weil ich ihm viel Arbeit mache.“

Quelle: instagram.com

Probleme mit Taylor Swift

Trotz alledem freut sich Katy auf die anstehende Geburt. „Ich bin überhaupt nicht ängstlich. Ich fühle mich sehr gesegnet“, erklärte sie. Im Interview mit dem Radiosender „SiriusXM“ hat die Popmusikerin auch über ihr zuvor schwieriges Verhältnis mit Taylor Swift gesprochen.

2018 begruben die zwei Stars ihr Kriegsbeil, nachdem sie jahrelang einen Zickenkrieg gegeneinander geführt hatten. Damit wollte Katy auch ein gutes Vorbild für ihre Fans abgeben. „Junge Mädchen haben es schwer, wenn sie aufwachsen, mit Cliquen, der Highschool, Belanglosigkeiten und all diesen Sachen. Jetzt verstehen wir uns sehr gut und ich wollte stets das Beste für sie“, versicherte sie. (Bang)

Das könnte Euch auch interessieren