Aaron Carter: Warum der Kinderstar so oft verspottet wird

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 25.04.2022, 20:49 Uhr
Aaron Carter trägt Kopfhörer
Aaron Carter im JAhr 2021

IMAGO / MediaPunch

Aaron Carter ist definitiv nicht mehr der süße, kleine Junge aus dem „I Want Candy“-Video. Seine Instagram-Seite ist für viele eine Art Unfall — man kann nicht wegschauen. Der Spott hat viele verschiedene Ursachen.

In den letzten machte Aaron Carter (34) eher durch Skandale und Negativschlagzeilen als durch Musik auf sich aufmerksam. Wer dem ehemaligen Kinderstar („I Want Candy“) auf Instagram folgt, bekommt schnell mit, dass Carters Social-Media-Präsenz ein ziemliches Spektakel ist. Eine Mischung aus Prahlerei von ihm und teils harscher Kritik und Spott von seinen Followern.

Wir werfen mal einen Blick darauf, warum der Bruder von Backstreet-Boys-Sänger Nick Carter (42) soviel Spott erfährt.

Seine On-Off Beziehung mit Melanie Martin

Aaron Carter ist nicht der einzige Mensch der Welt, der eine nicht besonders solide On-Off-Beziehung führt. Allerdings teilen wenige die Launen und Irrungen ihrer Beziehung so intensiv wie Aaron und seine Immer-wieder-Ex Melanie Martin (30). An einem Tag sind die beiden ein Herz und eine Seele, schwören sich die ewige Liebe. Am Tag darauf erhebt Aaron herbe Vorwürfe, stellt seine Partnerin als Quasi-Psychopathin dar und erklärt die Trennung. Das wäre nicht so tragisch, wenn die beiden nicht Eltern eines gemeinsames Kindes (Söhnchen Prince Lyric) wären. Derzeit (Stand Ende April 2022) sind die beiden zwar offiziell kein Paar mehr, allerdings wird bereits wieder gegenteiliges spekuliert!

Die Erziehung seines Kindes

Auch Aarons Vaterschaft wird auf Instagram gerne und viel kritisiert.

Besonders ein Video, in dem Aaron seinen Sohn filmte und seiner Frau vorwarf, dass in der Wiege etwas Kot liege, sorgte für Entrüstung bei seinen Fans. Ob gerechtfertigt oder nicht: Aaron muss sich stets jede Menge Kritik anhören, sobald er seinen Sohn ins Spiel bringt. Und warum zeigt er das überhaupt?

Die Sache mit den Autos…

Eines ist offensichtlich: Aaron Carter stellt gerne seinen Reichtum zur Schau. Fast schon im Wochentakt veröffentlicht er Bilder von Autos, erklärt, seinen Fuhrpark mal eben wieder erweitert zu haben. Bescheidenheit ist definitiv nicht seine Haupttugend — denn er schreibt Sachen wie „Autossammeln, darin werde ich in letzter Zeit ziemlich gut“. Die einen ätzten, Aaron sei ein Angeber. Die anderen glauben Aaron gar nicht, dass er sich die Autos wirklich gekauft hat. „Das ist doch ein Leihwagen“, liest man immer wieder — oder den Vorwurf, dass sich der Musiker einfach Bilder aus dem Internet geholt hat und nur so tut, als ob.




Auch, dass Aaron die Wagen einfach mal probefährt und dann Fotos postet, wird gemutmaßt. Zu guter Letzt gibt es auch Spott, dass Aarons gepostete Fahrzeuge nicht immer die neuesten Modelle sind. Wie dem auch sei: Autos spielen eine große Rolle — sowohl in Aarons Leben als auch im Instagram-Spott!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Aaron Carter (@aaroncarter)

… und den teuren Uhren (und Schmuck)

Aaron Carter mag aber nicht nur Autos, sondern auch Uhren. Mal eben nebenbei eine Rolex kaufen? Oder einen sündteuren Goldring, der jedem Rapper gut stehen würde? Macht Aaron immer wieder mal — und erwähnt dies auch jedesmal. Hier herrscht die gleiche Kritik wie bei den Autos vor: Viele glauben es Aaron ganz einfach nicht. Dass er Schmuck gerne mal im Pfandleihhaus kauft und nicht beim Juwelier, macht die Sache nicht besser. Ein paar Fans zeigen sich beeindruckt, ein paar sind neidisch — und einige spotten einfach munter drauf los. Aaron scheint’s, wie bei all diesen Dingen, aber nicht zu stören — sonst würde er solche Postings nicht immer und immer wieder absondern besser.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Aaron Carter (@aaroncarter)

Die Gesichtstattoos … und der rasierte Kopf

Tätowiert ist Aaron Carter schon lange — aber viele finden, dass das jetzt mit den Gesichtstattoos irgendwie überhand nimmt. 2021 verblüffte Aaron mit dem riesigen Medusa-Tattoo, das fast eine ganze Gesichtshälfte einnimmt — dann legte Aaron immer wieder nach. Besonders der riesengroße Schmetterling, den er sich vor kurzem stechen ließ ist, ist für viele ein Indiz, dass Aaron derzeit wohl nicht zurechnungsfähig ist — natürlich reine Spekulation.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Aaron Carter (@aaroncarter)

Nach Gesichtstattoo: Hilfe, Aaron Carter zeigt sich mit Glatze!

Vor kurzem rasierte sich der Musiker dann auch noch die Haare ab — was er natürlich ebenfalls postete. H„abe mir den Kopf rasiert und war mir nicht ganz sicher, wie es mir gefallen würde? Aber ich liebe es“, schrieb er. Laut eigenen Angaben tat er dies deshalb, weil ihm seine Frisur nicht gefallen hatte.

Die Sache mit dem „Clean sein“

Aaron erwähnt auch gerne mal, dass er seit einigen Jahren clean ist. Dies feiert er immer wieder in Postings, in denen er aktuelle mit alten Bildern gegenüber steht. Das Problem dabei: viele glauben dem Sänger nicht, dass er tatsächlich clean ist. Dass er zugibt, Marihuana zu konsumieren (gerne aks „California sober“ bezeichnet), macht die Sache nicht glaubwürdiger — und Aktionen wie die Gesichtstattoos verleiten viele, ihm weiterhin Drogenkonsum zu unterstellen. Aaron selbst verneint das.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Aaron Carter (@aaroncarter)

Aaron Carter: Immer wieder Waffenpostings

Am bedenklichsten sind aber zweifellos Aarons Waffenpostings — denn der nicht immer ganz stabilwirkende Ex-Popstar filmt sich regelmäßig beim Pistolen- und Gewehrkauf. Ob Aaron damit beeindrucken oder schockieren will ist Ansichtssache — aber auch schmerzt das Zuschauen!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Aaron Carter (@aaroncarter)