Erotikmodel Nika Irani über ahnungslose Groupies und schamlose Rapper

Nika Irani über das Phänomen Groupies und Rapper, die das schamlos ausnutzen!
Nika Irani über das Phänomen Groupies und Rapper, die das schamlos ausnutzen!

www.instagram.com/playgirlnikaa

16.07.2021 16:30 Uhr

Nika Irani ist Erotikmodel und kennt sich in der Deutschrapszene gut aus, sie selbst stand bereits für diverse Musikvideos vor der Kamera und ist mit vielen Rapper per Du. Nun spricht sie über ein Thema, über das nur wenige offen Sprechen: Rapper die Groupies wie Objekte behandeln!

Nika Irani zeigt sich auf Instagram freizügig, tanzt leicht bekleidet in Musikvideos und betreibt sogar einen OnlyFans-Account, der Plattform auf der sich viele extrem freizügig präsentieren. Trotzdem sagt sie: „Ich bin nicht das Problem, die Männer sind es, die das falsch interpretieren.“

Nika Irani will nichts mehr totschweigen!

Das Erotikmodel hat sich in Deutschland einen Namen gemacht, weil sie Tabuthemen offen anspricht, wie jetzt auch wieder in einem aktuellen Interview mit dem Hamburger Magazin „Spiegel“: „Immer wenn es Machtunterschiede gibt, wird die Macht ausgenutzt. Überall. Der Unterschied ist: Sonst wird es totgeschwiegen – im Rap wird es sogar verherrlicht“, erklärt Nika.

Schweigen, das will sie nicht mehr! Deswegen hat Nika schon oft die Öffentlichkeit gesucht, um Tabu- Themen anzusprechen und jedes Mal dringt sie dabei tiefer in die Abgründe des Deutschraps ein, denn das ist die Welt, in der sich Nika bewegt – freiwillig.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein von @playgirlnikaa geteilter Beitrag

Sie will Respekt

Denn Nika lässt sich als Model für Deutschrapvideos buchen: „Das ist ein professioneller Rahmen. Und es ist doch toll, wenn Mädchen tanzen. Gibt es etwas Schöneres als tanzende Frauen?“, so Irani stolz.

Sie selbst sieht sich und ihre weiblichen Kolleginnen, die selbstbestimmt diesem Beruf nachgehen, nicht als Problem, sondern die Männer, die sie in eine Schublade stecken und sich ungefragt Rechte herausnehmen. Deswegen sagt sie: „Ich habe als Erotikmodel den gleichen Respekt verdient wie eine Richterin.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein von @playgirlnikaa geteilter Beitrag

Nika hing privat mit Rappern ab

In der Vergangenheit kam es bei Nika immer öfter vor, dass sich berufliches und privates vermischte, sie hing mit Rappern rum, ließ sich von deren Statussymbolen und Sprüchen blenden. Sie ging mit auf Partys, ließ sich einladen und berichtet: „Mir war nicht klar, dass manche Rapper denken, damit gingen Verpflichtungen einher. Dass sie vergessen, dass ich ein Mensch bin. Rapper lieben uns Frauen, sie lieben Groupies.“

Nika dachte damals, dass sie von diesen Männern gewertschätzt wird, weil sie eine „offene, lustige Person“ sei, die immer „gute Laune bringt“ und sie deswegen Zeit mit ihr verbringen: „Wenn der Rapper Zeit mit mir verbringt, obwohl ihn so viele andere Frauen anhimmeln, muss ich was wert sein, muss ich besonders sein. Ich wollte Bestätigung“, gesteht sie in dem Interview.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein von @playgirlnikaa geteilter Beitrag

Junge Mädchen lassen sich von Rappern blenden

Dass sie nur eine von vielen Groupies und Models ist, war Nika lange Zeit nicht bewusst. Heute weiß sie: „Groupies sind für viele Rapper Objekte. Etwas, das ihnen zusteht. Ein Rapper hat mal zu mir gesagt: ‚Was denkt sie sich, warum sie in mein Hotelzimmer kommt? Sie weiß, sie wird nur gefickt.'“

Doch Nika erklärt, dass es vielen jungen Mädchen eben nicht bewusst ist, auf was sie sich einlassen, wenn sie mit einem Rapper mitgehen: „Diese unerfahrenen, oft jungen Mädchen wissen das nicht. Und die Rapper sagen ja nicht: ‚Ich will nur Sex mit dir.‘ Sie schreiben: Du bist das schönste Mädchen. Du bist so anders. Was, wenn wir beide zusammen abhauen?“

Sie selbst benötigte erst therapeutische Hilfe, um hinter die Fassade blicken zu können. Heute weiß sie, dass viele Deutschrapper jungen Mädchen das blaue vom Himmel erzählen, nur um an ihr Ziel zu kommen und erklärt abschließend: „Das habe ich erst nach langer Therapie verstanden. Ich habe erst spät verstanden, dass ich ein ganz falsches Bild von Männern hatte.“

(TT)