Madonna: Nachgestelltes Marilyn-Monroe-Covershooting sorgt für Aufschrei

Fabia SoellnerFabia Soellner | 01.11.2021, 17:02 Uhr
Madonna: Nachgestelltes Marilyn-Monroe-Covershooting sorgt für Aufschrei
Madonna: Nachgestelltes Marilyn-Monroe-Covershooting sorgt für Aufschrei

Marilyn Monroe 1956. © IMAGO / Allstar

Das neue V Magazine-Covershooting von Madonna schlägt große Wellen im Netz – als Marilyn Monroe räkelt sich die 63-Jährige mit entblößtem Hinterteil, im Hintergrund mehrere Schachteln Pillen. Respektlos, findet ihre Community.

Madonna, Madonna, Madonna… Es scheint, als könnte die Pop-Ikone es nicht lassen, von einer skandalösen Schlagzeile in die nächste zu stolpern. Sich halb entblößt als Marilyn Monroe zu verkleiden, mit verschiedenen Pillenschachteln im Hintergrund? Nicht so toll, wenn man bedenkt, dass die Kinolegende tatsächlich an einer Überdosis gestorben sein soll.

Starfotograf Steven Klein, der neben Madonna für die extrem retuschierten Bilder verantwortlich ist, bezog dazu via Pressemitteilung vorsichtshalber Stellung.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von V Magazine (@vmagazine)

Madonna und ihre Obsession mit Marilyn Monroe

Der Tod der erst 36-jährigen Marilyn Monroe war damals ein sehr tragisches Ereignis – die Welt hatte nicht nur einen ikonische Schauspielerin neuen Typs verloren, auch die Umstände der Tragödie waren sehr schrecklich. Die Blondine ist nämlich an einer Überdosis gestorben, und wurde 1962 tot in ihrem Apartment in Brentwood, einem noblen Stadtteil von Los Angeles, aufgefunden.

Sechs Wochen vor diesem Vorfall hat die Schönheit ihr letztes Fotoshooting mit dem Titel „The Last Sitting“ durchgeführt. Davon gibt es auch ein Bucg.  Fotograf war Bert Stern, an dessen Werk sich nun Madonna und Steven Klein orientiert haben wollen.

„Sie hatte schon immer eine seltsame Faszination gegenüber Marilyn Monroe“, fällt einem User auf Instagram auf und bringt damit das Dilemma auf den Punkt. Es ist zu vermuten, dass sich der „Like a Virgin“ -Star ihrem Idol unbedingt nahe fühlen wollte, und dabei schlichtweg vergessen hat, den nötigen Respekt zu wahren.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Madonna (@madonna)

So „eklig und unangebracht“ ist Madonnas Covershooting

„Aus irgendeinem morbiden und unheimlichen Grund hat Madonna sich dazu entschieden, Marylin Monroes Tod nachzustellen“, kommentierte ein User unter den fragwürdigen Bildern. „Bah. Eklig und unangebracht“, antwortete ein anderer.

Es scheint tatsächlich so, als würde Madonna mit diesem Shooting eine Grenze überschreiten und den eventuellen Selbstmord ihres Idols regelrecht zelebrieren. Ein User bringt diese Ansicht genau auf den Punkt:

„Das ist nicht cool. Glorifizierter Selbstmord ist das einzige, was man von diesen Bildern mitnimmt, sobald der Schockmoment abgeklungen ist. Muss schlimm sein, so viel Aufmerksamkeit zu brauchen. Das ist so ekelhaft.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von V Magazine (@vmagazine)

Madonna: So rechtfertigt sich ihr Fotograf

Die Pop-Ikone hat zu der starken Kritik an ihren neuesten Bildern noch keine Stellung bezogen, doch ihr Fotograf wollte die Kommentare nicht auf sich sitzen lassen. Steven Klein behauptet, dass es in dem Shooting weniger um Marilyn als um Madonnas Fähigkeit gehe, Emotionen zu porträtieren.

„Wir wollten die Bilder nicht exakt kopieren, sondern viel wichtiger wollten wir die Beziehung zwischen Fotograf und Model beleuchten – die Freundschaft und das künstlerische Schaffen, wie Kunst das Leben imitiert und andersherum“, verkündet Steven Klein, der zahlreiche Videos für die Künstlerin inszenierte, in einer Pressemitteilung.

„Als ich Madonna die Fotos ( The Last Sitting) geschickt habe, war sie sehr von Marilyns Zerbrechlichkeit in dem Moment ihres Lebens berührt“, fährt er fort. „Wir entschieden uns, ein Hotelzimmer zu buchen, um die Liaison zwischen Star und Kamera, das Mysterium und die Magie dieser kreativen Zusammenarbeit, einzufangen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von STEVEN KLEIN (@stevenkleinstudio)

Madonnas ewige Jugend – Das steckt hinter der Filterfassade

Es wäre ja alles schön und gut, wenn das die einzige Kritik an dem Shooting wäre. Doch ganz im Madonna-Stil sind die Bilder wieder endlos retuschiert, sodass man denke könnte, die Blondine sei in ihren 30ern stehen geblieben. Die 63-Jährige als ewiger Jungbrunnen? Live-Auftritte enthüllen da etwas anderes, wie man erst kürzlich in der „Tonight Show Starring Jimmy Fallon“ sehen konnte. Ziemlich bearbeitet und aufgedunsen sieht der Weltstar aus – unser Facharzt hat aufgedeckt, welchen OPs sich die Diva wahrscheinlich unterzogen hat.

Auch die neuesten Bilder von ihrem spontanen Paradeauftritt in Harlem sorgten für einiges an Gemunkel, wie man oben sehen kann. Selbst Harcore-Madonna-Fans können langsam nicht mehr zu ihrem Idol halten, wie ein User auf Instagram kommentiert: „Ich war schon immer ein wahrer Fan, seitdem ich das erste Mal „Holiday“ und die anderen Songs gehört habe. Das einzige, das ich zu bemängeln habe, ist, dass sie ihre natürliche Schönheit zerstört hat. Ich erkenne sie nicht wieder – es ist sehr traurig, das zu sehen.“

Mit Kanye „Ye“ West scheint sie jedoch auf einer Wellenlänge zu sein, wie sie in einem Interview verrät. (FS)