Überraschende IdoleHarry Styles: Die hier haben ihn zu dem gemacht, der er heute ist

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 18.07.2022, 20:00 Uhr
Harry Styles auf der Bühne
Harry Styles 2020 bei einem Auftritt in New York City

IMAGO / APress

Harry Styles ist derzeit einer der angesagtesten Popstars — Grund genug, mal einen Blick darauf zu werfen, wer Harry als Vorbild diente und wer seine größten Einflüsse sind.

Die Frage, ob der britische Sänger Harry Styles ein Rockstar ist oder nicht, haben wir an dieser Stelle ja bereits ausgeführt. Ob man ihn jetzt für einen Rocker oder doch für einen Popstar hält, eines ist unumstritten: Der ehemalige One-Direction-Sänger ist einer der großen Namen im Musikbusiness und ein großer Einfluss für etliche junge Künstler.

Welche Künstler aber haben Harry beeinflusst? Dieser Frage wollen wir uns hier einmal annehmen und seine fünf wichtigsten Einflüsse erläutern.

1. Harry Styles: Rolling Stones als wichtiger Einfluss

Die Rolling Stones haben wohl, ähnlich wie die Beatles, so ziemlich jede Rockband auf diesem Planeten auf irgendeine Art und Weise geprägt – und weil Harry Styles im Herzen ein waschechter Rocker ist, sind die britischen Legenden natürlich auch ein wesentlicher Einfluss für ihn. Das Ganze geht aber über das rein Musikalische raus – denn besonders Stones-Frontmann Mick Jagger ist eine zentrale Figur dabei. Androgynität, Bühnenpräsenz, Attitüde: Jagger legte die Messlatte hier nicht nur höher, er erfand diese Art von Frontmann-Dasein quasi. Ohne Mick also kein Harry!

Harry Styles: So sah der ehemalige One-Direction-Mädchenschwarm früher aus

Jagger und Styles verstehen sich übrigens ganz gut. Trotzdem zeigte sich der Rolling-Stones-Frontmann 2022 etwas genervt von den dauernden Vergleichen. „Ich meine, ich trug doch viel mehr Make-Up als er“, so Jagger. „Komm schon, ich war viel androgyner als er. Außerdem hat er nicht meine Stimme und bewegt sich völlig anders auf der Bühne; er hat nur eine oberflächliche Ähnlichkeit mit meinem jüngeren Ich. Und das ist okay, er kann ja nichts dafür“, so der 78-Jährige belustigt gegenüber „London Times“.

2. Van Morrison

Die irische Songwriter-Legende Van Morrison hat einen ganz besonderen Platz im Herzen von Harry Styles. Fragt man den Star nämlich nach seinem Lieblingsalbum, nennt er Van Morrisons „Astral Weeks“ — ein wegweisendes Album, das Van Morrison 1968 innerhalb von nur zwei Tagen aufgenommen hat.

„Astral Weeks“ gilt als eines der wichtigen Alben der Rockgeschichte — hier zeigt Harry wirklich exzellenten Musikgeschmack. Überhaupt ist auffällig, dass die späten 1960er- und 1970er-Jahre offensichtlich Harrys Lieblingszeit sind — denn immer wieder tauchen Bands aus jener Ära auf.

3.Harry Nilsson

Einen Namen, den Harry Styles ebenfalls als Einfluss genannt hat, ist Harry Nilsson. Nilsson dürfte vielleicht nicht jedem Musikhörer ein Begriff sein — dabei handelt es sich bei dem 1994 verstorbenen Musiker aber um einen der großen Songschreiber der 1960er- und 1970er-Jahre. Das fand auch übrigens John Lennon, der Styles einmal als seinen Lieblings-US-Songschreiber bezeichnete — und auch mit ihm zusammenarbeite.



Nilsson war auch Teil der originalen „Hollywood Vampires“ – eine Trinker-Gemeinschaft von Musik-Superstars, die in den 1970er-Jahren Hollywood unsicher machten und sehr, sehr exzessiv feierten. Dazu gehörten Nilsson auch Alice Cooper, Keith Moon, Ringo Starr und Micky Dolenz. Heute kennt man die Hollywood Vampires in erster Linie als die Band von Alice Cooper und Johnny Depp — benannt nach eben jener originalen Kneipenrunde. Wer von Nilsson noch nichts gehört hat, dem sei die Diskographie dieses Ausnahmekünstlers dringend empfohlen — zum Beispiel das famose Album „Nilsson Schmilsson“

4. Pink Floyd

Überhaupt scheint Harry Styles in seiner musikalischen Entwicklung vor allem niveavolle Rockmusik gehört haben — denn auch Pink Floyd zählen zu seinen großen Einflüssen. Besonders deren Album „Dark Side Of The Moon“ aus dem Jahr 1973 — ein Meilenstein der Musikgeschichte — war für ihn prägend in seiner Kindheit …

„Late Night Talking“: Harry Styles schläft sich hier durch Londons Betten

… und das, obwohl das komplexe Album für Harry als Kind nicht ganz durchsichtig war. Er erzählte einmal, dass er es „nicht so wirklich verstand, aber ich erinnere mich dass ich nur dachte: das ist wirklich verdammt cool!“.

5. Harry Styles: Er liebt Shania Twain

Es gibt auch viele weitere Namen, die Styles verehrt: Elvis Presley, Paul Mccartney und Freddie Mercury. Besonders ausgeprägt ist aber auch seine Liebe zu US-Country-Superstar Shania Twain. Diese stellte er in einem Interview sogar nochmal weit über andere Einflüsse.

Ich denke, sowohl in der Musik als auch in der Mode war mein Haupteinfluss wahrscheinlich Shania Twain“, sagte Styles gegenüber Entertainment Tonight – und fügte an: „Ja, ich denke, sie ist erstaunlich.“