Anke Engelke

Foto: IMAGO / Future Image

Anke Engelke gehört wohl zu den bekanntesten und beliebtesten Entertainerinnen Deutschlands. Die in Kanada geborene Powerfrau überzeugt ihre Fans mit ihrem einzigartigen Humor und ihrer Vielseitigkeit, denn Anke arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich als Komikerin, Schauspielerin, Synchronsprecherin, Sängerin und Fernsehmoderatorin.

Steckbrief

Name
Fischer
Vorname
Anke Christina
Spitzname
Anke Engelke
Größe
1,65 m
Wohnort
Köln, NRW / Deutschland
Geburtstag
21.12.1965 in Montreal, Kanada
Sternzeichen
Schütze
Partner
Claus Fischer (verh. 2005–2018), Niels Ruf (2000), Benjamin von Stuckrad-Barre (2000-2003), Andreas Grimm (verh. 1994–2005)
Kinder
Emma Grimm (*1996), Lasse Fischer (*2005), Aaron Fischer (*2009)
Geschwister
Susanne Engelke

Biografie von Anke Engelke

Gemeinsam mit ihrer Schwester Susanne wächst Anke Engelke als Tochter eines Lufthansa-Managers und einer Fremdsprachenkorrespondentin im kanadischen Montreal auf, wo sie dreisprachig (Deutsch, Englisch und Französisch) erzogen wurde. Mit nur fünf Jahren zieht Anke mit ihrer Familie nach Rösrath bei Köln, die Gegend in der die Entertainerin bis heute noch lebt.

Dort begann sie, in einem Schulchor zu singen, durch den sie vom Rundfunk entdeckt wurde. So sammelte Anke Engelke schon als Kind erste Erfahrungen als Synchronsprecherin und Moderatorin. Mit gerade einmal 12 Jahren moderierte sie beispielsweise die Radio-Kindersendung „Moment mal“, später führte sie durch das ZDF „Ferienprogramm“.

Anke Engelke macht sich einen Namen in Radio und TV

Neben ihrer Karriere beim Hörfunksender SWF3 zwischen 1996 und 1998 und ihrer hauseigenen Comedygruppe „SWF3 Gagtory“ schafft Anke Engelke schließlich den Sprung ins Fernsehen. Von 1996 bis 2000 moderiert sie gemeinsam mit Comedy-Kollegen Ingolf Lück die SAT.1-Comedy-Sendung „Die Wochenshow“. Heute hört man Anke Engelke zwar weniger im Radio, dafür zeichnet sie seit 2007 gemeinsam mit Kristian Thees ihren eigenen SWR-Podcast auf. Bei „Wie war dein Tag, Liebling“ plaudert die sympathische Komikerin zweimal wöchentlich mit dem Moderator ausgelassen über ihr Leben und erzählt unterhaltsame Geschichten aus ihrem Alltag.

Schauspielerin, Synchronsprecherin, Sängerin: Multitalent Anke Engelke

Seit Anfang der 2000er ist Anke Engelke aus der deutschen Film- und Fernsehlandschaft nicht mehr wegzudenken! Ob als Schauspielerin im „Tatort“ oder der „Lindenstraße“, Fernsehfilmen wie „Südstadt“ und Kinofilmen wie „Der Wixxer“ und „Freche Mädchen“, als Synchronsprecherin bei den Simpsons und diversen Kinderfilmen oder als Sängerin der Gruppe Fred Kellner und die famosen Soulsisters – Anke überzeugt ihre Fans und Kritiker immer wieder mit ihrer Vielseitigkeit und stellt ihr Können als Rundum-Entertainerin unter Beweis. Auch als Moderatorin und Host glänzt die Wahl-Kölnerin immer wieder: So moderierte Anke Engelke beispielsweise 2011 neben Stefan Raab und Judith Rakers den Vorentscheid zum ESC und präsentiert zwischen 2003 und 2019 ganze 13 Mal die Eröffnung und die Bärenverleihungsgala der Berlinale.

„Ladykracher“ – so schreibt Anke Engelke Erfolgsgeschichte

Ihren größten Erfolg in der deutschen Entertainment-Szene erzielte Anke Engelke jedoch mit ihrer eigenen Comedyserie „Ladykracher“, die von 2001 bis 2003 und von 2008 bis 2013 ausgestrahlt wurde. Dort mimt die sympathische Powerfrau ganze 19 verschiedene stereotype Charaktere, wie Mauerblümchen Flo Schneider, Junkie Carmen oder Blondchen Ulla Fleischer. Wegen ihrer vielfältiger Rollen, in die sie in ihren Sketchen schlüpft, wurde Anke auch als „die Frau mit 250 Gesichtern“ promoted. Mit insgesamt acht Staffeln ist „Ladykracher“ die erfolgreichste Sketchserie im deutschen Fernsehen. „Ladykracher“ wurde über die Jahre mit mehr als 10 Preisen ausgezeichnet und brachte Anke Engelke mehrfach den Titel als „Beste Komikerin“ ein.

anke-engelke-comedypreis
Anke Engelke bei der Verleihung des Deutschen Comedy-Preises 2010 in Köln

Foto: IMAGO / Sven Simon

Anka kann auch anders: Die Komikerin zeigt sich kultiviert

Dass Anke Engelke mehr als nur lustig sein kann, und auch ordentlich was im Köpfchen hat, beweisen ihr soziales Engagement und ihre Lehrtätigkeit. Die Entertainerin unterrichtete von 2012 bis 2017 als Vertretungsprofessorin in den Fächern „Fernsehdramaturgie“ und „Kreative Fernsehproduktion“ an der Kölner Kunsthochschule für Medien. Außerdem agiert Anke Engelke seit 2003 als Botschafterin für das Medikamentenhilfswerk action medeor und ist Beiratsmitglied des Pop-Instituts der Folkwang Universität der Künste in Essen.

Erfolg im Beruf, Pech in der Liebe: Ihre beiden Ehen scheiterten

Kaum zu glauben, aber Anke Engelke ist Single – und aus mehreren Gründen doppelt geschieden. Zweimal trat die Komikerin vor den Altar und beide Male zerbrach die Ehe nach einigen Jahren. Im Jahr 1994 heiratet sie Keyboarder Andreas Grimm, den sie durch die Zusammenarbeit in der Band Fred Kellner und die famosen Soulsisters kennenlernte. Dieser schrieb nicht nur Musik für ihre Shows, wie „Die Wochenshow“ oder „Ladykracher“, sondern ist auch der Vater ihrer 1996 geborenen Tochter Emma Grimm. 2005 lässt sich das Paar rechtskräftig scheiden, doch die gemeinsame Beziehung beendeten Anke Engelke und Andreas Grimm schon Jahre vorher.

Nach einer Liaison mit Fernsehmoderator Niels Ruf und einer vierjährigen Beziehung mit dem Schriftsteller und Journalisten Benjamin von Stuckrad-Barre lernte Anke Engelke Ehemann Nummer zwei kennen: Musiker Claus Fischer. Mit ihrer Hochzeit im Jahr 2005 nimmt das sympathische Multitalent den Nachnamen ihres neuen Ehepartners an, der noch heute in ihrem Pass steht – Anke Engelke bleibt jedoch weiterhin ihr Künstlername. Mit Claus Fischer bekommt Anke Engelke zwei Söhne, Sohn Lasse im Jahr 2005 und Aaron vier Jahre darauf. Im Mai 2015 verkündet das Paar ihre Trennung, die Scheidung folgt rund drei Jahre später. Seitdem lebt die Powerfrau als alleinerziehende Mutter in Köln.

Galerie

Anke Engelke privat – das ist die Familie der Entertainerin

Während Anke Engelke es beruflich genießt, im Rampenlicht zu stehen, gibt sie sich deutlich diskreter, wenn es um ihr Privatleben, ihre Familie und speziell ihre Kinder geht. Aus ihren beiden Ehen ist die Komikerin Mutter von drei Kindern: Tochter Emma und Söhne Lasse und Aaron haben einen besonderen Platz in ihrem Herzen. Immer wieder betont Anke Engelke, wie wichtig ihr es ist, ihrem Nachwuchs ein möglichst normales Leben fernab der Öffentlichkeit bieten zu können. Dazu gehört auch, dass Madame Ladykracher in Erziehungsfragen weniger Spaß versteht und durchaus auch streng sein kann.

Anke Engelkes Tochter Emma wollte Schauspielerin werden

Schon als Kind hatte Anke Engelkes Tochter Emma Grimm jedoch andere Pläne: Sie wollte in die Fußstapfen ihrer berühmten Mutter treten und strebte eine Karriere als Schauspielerin an. Zu Grundschulzeiten übte Emma sich zum ersten Mal auf der Bühne und besuchte die Kölner Schauspielschule TASK. Mit nur neun Jahren konnte sie dann ihre erste Rolle als Synchronsprecherin in „Doctor Who“ ergattern, bevor sie in Sendungen wie „Stolberg“ und „Danni Lowinski“ über die deutschen Fernseher flimmerte. Nach ihrem Abitur hat Emma sich jedoch vorerst von der Schauspielerei entfernt, um ihr Studium in Medienwissenschaften an der Universität zu Köln erfolgreich abzuschließen.

Lasse und Aaron Fischer – ihre Söhne genießen die Privatsphäre

Anders als ihre ältere Halbschwester Emma scheint es die beiden Söhne von Anke Engelke, Lasse und Aaron Fischer, nicht ins Licht der Scheinwerfer zu ziehen. Ihr älterer Sohn, Lasse, hat seine Leidenschaft wohl im Sport gefunden, denn der Engelke-Sprössling hat schon früh mit Leichtathletik angefangen. Über Sohn Aaron hingegen ist so gut wie nichts bekannt.

Anke Engelke bei „Wer wird Millionär?“: Ihre ewige Pleite im TV

So erfolgreich wie sie als Entertainerin auch ist, bei einer Sache musste Anke Engelke bislang immer wieder mit Niederlagen klarkommen: „Wer wird Millionär?“. Ganze acht Male hat die in Kanada geborene Schauspielerin ihr Glück in den Promi-Specials der beliebten Fernseh-Quizshow versucht – und sich jedes Mal aufs Neue verzockt. Doch das scheint Anke Engelke nur weiter anzuspornen, denn für sie steht fest: „Ich komme so lange wieder, bis ich diese Sch…million gewonnen habe!“ Privat sollte es der Komikerin jedoch nicht an Geld mangeln, denn laut vermoegen.org liegt das geschätzte Vermögen von Anke Engelke bei satten drei Millionen Euro. Ob Anke Engelke bei „Wer wird Millionär?“ noch die Millionen für einen guten Zweck knacken wird, wird die Zukunft zeigen.